Schützengesellschaft Berg am Loam

Home

Bis auf Weiteres findet kein Schießbetrieb statt

 


 

Trotz Pandemie Mitgliederzuwachs

Die Schützengesellschaft Berg am Laom blickte auf das Vereinsjahr zurück

Frontenhausen. (au) Die Schützengesellschaft Berg am Loam fand für die Durchführung ihrer Jahreshauptversammlung unter Corona-Bedingungen eine gute Lösung. Da nur 25 Personen in einem Raum sein durften, wurde die Versammlung in Bild und Ton auch ins vereinseigene Wirtshaus übertragen, wo sich ebenfalls Mitglieder eingefunden hatten. Viele Arbeitseinsätze prägten das Vereinsjahr, aber auch sportlich war einiges geboten.

Da die Jahreshauptversammlung im Januar Corona bedingt nicht stattfinden konnte, wurde sie jetzt nachgeholt. Nach der Begrüßung durch Schützenmeister Karl Gruber und der Bekanntgabe der Tagesordnung erhoben sich die anwesenden Schützen, um ihren verstorbenen Kameraden zu gedenken. Seit der letzten Versammlung sind zwei Mitglieder der Schützengesellschaft Berg am Loam verstorben, Ekhard Boden, Zweitmitglied von den Rohrbachschützen und Ehrenmitglied Hans Helmhacker, der 64 Jahre Mitglied bei den Berg am Loam Schützen war. Die letzte Jahreshauptversammlung holte Schriftführer Richard Bader anhand des Protokolls in Erinnerung.

Bericht des Schützenmeisters

Wie immer begann der Bericht des Schützenmeisters Karl Gruber mit den wahrgenommenen Terminen seit der letzten Jahreshauptversammlung. Die Schützengesellschaft beteiligte sich an der Gaumeisterschaft und am Faschingsmarkt. Insgesamt wurden vier Ausschusssitzungen und zwei Vorstandssitzungen abgehalten. Im Mai wurde ein Nutzungsvertrag mit den Rohrbachschützen Mirskofen abgeschlossen. Dieser Verein verfügt über keinen Schießstand mehr, deshalb werden sie bei den BaL Schützen als Zweitmitglieder geführt und können zweimal monatlich ihren Sport im Schützenhaus Berg am Loam ausführen. Im Juli konnte Schützenmeister Karl Gruber von der Narrhalla den Erlös des Faschingsmarktes entgegennehmen. Im August wurden Angebote für einen Zuschussantrag zu den Umbaumaßnahmen eingeholt. Im August wurden Gespräche mit der KSK Dingolfing geführt, die ebenfalls wegen eines fehlenden Schießstandes vorübergehend bei den BaL Schützen schießen konnten. Im September begann der reguläre Schießbetrieb, außerdem war die Gauarbeitstagung und die Gausiegerehrung. Im Oktober konnte noch das Seelenweckenschießen durchgeführt werden. Im November wurde die Schießsaison beendet. Im Dezember wurden die Zuschussanträge für die entsprechenden Maßnahmen eingereicht. An der Beerdigung von Ehrenmitglied Hans Helmhacker beteiligten sich zahlreiche Schützenkameraden. Weiter gab Karl Gruber bekannt, dass Mitgliedern, welche 2020 und 2021 ihren runden Geburtstag feiern konnten, bis auf weiteres nur schriftlich gratuliert.

Arbeitseinsätze

Im letzten Jahr gab es auch wieder einige Arbeitseinsätze. Diese waren zwar durch die Kontaktbeschränkungen etwas schwierig, trotzdem wurde jede Menge erreicht. Dazu sprach der Schützenmeister allen Mitgliedern Dank aus, die sich immer wieder beteiligen. Auch sportlich war trotz der Beschränkungen wieder einiges geboten. Es konnte zumindest eine reduzierte Jahresmeisterschaft mit 20 Schießabenden geschossen werden. Von den internen Preisschießen konnte leider nur das Seelenweckenschießen durchgeführt werden.

 

Mitgliederbewegung

Seit der letzten Versammlung haben neun Mitglieder gekündigt, zwei sind leider verstorben. 18 Mitglieder sind seitdem eingetreten, somit ergibt sich seit 31.12.2020 ein Stand von 242 Mitgliedern.

Dankesworte

Dem Markt Frontenhausen galt der Dank des Schützenmeisters, hauptsächlich für die Zusage der Zuschüsse für die Umbaumaßnahmen. Anerkennung wurde allen ausgesprochen, die den Verein in irgendeiner Weise, ob finanziell oder mit Arbeitsleistung unterstützt haben, auch denjenigen, die regelmäßig bei Veranstaltungen im Wirtshaus im Einsatz waren, sowie dem gesamten Ausschuss für die gute Zusammenarbeit.

Überblick über Investitionen 2021

Der Bezirksschützenmeister wurde im Vorfeld der Investitionen zur Beratung über Zuschüsse vom BSSB hinzugezogen. Es handelte sich um folgende Maßnahmen: Die Erneuerung des Kugelfangs im 25 m Stand und die Optimierung des 50 m Standes, die Anschaffung elektronischer Luftgewehr- und Luftpistolenstände, die Umstellung auf LED Beleuchtung und den neuen Standort der Bogenschützen auf dem Burgberg. Die Investitionen betrafen ausschließlich den Schießbetrieb und fast alle Vereinssparten. Es wurde aber auch ein Durchgang zum Wirtshaus geschaffen. Schützenmeister Karl Gruber betonte: „Wir sind jetzt für alle Sparten top ausgerüstet. Jetzt liegt es an euch, und da nehme ich in erster Linie die Spartenleiter in die Pflicht, dies auch dementsprechend zu nutzen. Gruber schloss mit der Bitte, auch weiterhin den Verein zu unterstützen. Es wurde in den letzten Monaten einiges geschafft, trotzdem gibt es noch einige Herausforderungen.

Markus Brandhuber wurde von der Jugendversammlung gewählt und von der Mitgliederversammlung als Jugendleiter bestätigt. Im Berichtszeitraum fanden keine weiterführenden Meisterschaften statt. Es folgten die Berichte der Spartenleiter und des Jugendleiters (darüber wurde bereits berichtet).

Schatzmeister Heinrich Schirk berichtete über Ausgaben und Investitionen, bezeichnete aber die finanzielle Situation des Vereins als positiv. Dazu trugen auch mehrere Spenden bei. Ludwig Ganserer und Klaus Hehn hatten die Kasse geprüft und bestätigten eine hervorragende Führung der Kasse, so dass die Entlastung der Vorstandschaft einstimmig vonstattenging.

Grußworte

Dritte Bürgermeisterin Gaby Seisenberger überbrachte Grüße von Bürgermeister Dr. Franz Gassner. Sie würdigte den aktiven Verein und thematisierte die durch Corona eingeschränkten sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten. Davon seien alle Vereine betroffen, die Mitglieder müssten wieder dazu bewegt werden, mitzumachen. Für den Beginn der Schießsaison wünschte sie einen guten Start und guten Zusammenhalt in der Vorstandschaft. Die Mitglieder rief sie dazu auf, sich weiterhin tatkräftig im Verein einzusetzen, damit der normale Lauf wieder einkehren könne. Für die weiteren Maßnahmen und Vorhaben sagte sie die Unterstützung der Marktgemeinde zu. Der zweite Abschnitt der Sanierungsmaßnahmen an der Jahnstraße sei Ende September wieder befahrbar, so dass das Schützenhaus wieder gut erreichbar sei. Der dritte Abschnitt werde voraussichtlich Ende November fertiggestellt. Gauschützenmeister Günter Franzl dankte der Vorstandschaft für ihr Engagement zum Umbau der Stände.

Ehrungen

Erster Schützenmeister Karl Gruber und Zweiter Schützenmeister Günter Wimmer ehrten Schatzmeister Heinrich Schirk für seine 30-jährige Tätigkeit als Schatzmeister.

Schützenmeister Karl Gruber berichtete, Schatzmeister Heinrich Schirk sei in der Gauversammlung mit der Ehrennadel des DSB klein-rot geehrt worden. Heinrich Schirk ist seit über 30 Jahren Schatzmeister der Berg am Loam Schützen. In seiner Laudatio erläuterte Karl Gruber: „Da geht‘s nicht nur um den normalen Schießbetrieb, sondern auch um Finanzierungen von Grundstück und Gebäuden, sowie deren Ausbau und Unterhalt. In seiner Verantwortung liegt auch die Mitgliederverwaltung. Bei allen sportlichen Veranstaltungen, sowie sonstigen Vereinsveranstaltungen ist Heinrich Schirk an der Organisation und Durchführung maßgeblich beteiligt. Auch als 2. Vereinswirt ist er wichtiger Bestandteil des Vereins. Deshalb überreichte er als Dank und Anerkennung eine Urkunde. Thomas Kutzer und Hans Wirtmüller Ehrung wurden für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt, Heike Lankes und Helmut Gehringer für 40 Jahre. Den anwesenden Geburtstagsjubilaren wurden Geschenke übergeben.

Helmut Gehringer wurde von Schützenmeister Karl Gruber und von Gauschützenmeister Günter Franzl für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Des Weiteren gab der Schützenmeister bekannt, der Beitrag werde nicht erhöht. Am 5. Januar werde die Gauversammlung im Schützenhaus ausgerichtet. Zu Beginn hatte Schützenmeister Karl Gruber Ehrenmitglied Helmut Wimmer, Dritte Bürgermeisterin Gaby Seisenberger, Gauschützenmeister Günter Franzl und Pressevertreterin Anna Unterholzer willkommen geheißen. Gruber beendete die Sitzung mit einem dreifachen Schützen Heil – Schützen Dank.

 


 

Markus Brandhuber als Jugendleiter bestätigt

Jugendversammlung der Schützengesellschaft Berg am Loam

Frontenhausen. (au) In der Jugendversammlung der Schützengesellschaft Berg am Loam blickte Jugendleiter Markus Brandhuber unter Anwesenheit des Schützenmeisters Karl Gruber und des Zweiten Schützenmeisters Günter Wimmer auf das abgelaufene Vereinsjahr zurück. Die letzten eineinhalb Jahre waren aufgrund der Corona Pandemie schwierig, führte Schützenmeister Karl Gruber vor den Jugendlichen aus.

Jugendleiter Markus Brandhuber, Schützenmeister Karl Gruber und Zweiter Schützenmeister Günter Wimmer mit der Vereinsjugend.

Der Schützenverein war einerseits in seiner sportlichen Aktivität gehindert und zum anderen konnte er seiner gesellschaftlichen Funktion nicht nachkommen. Nichtsdestotrotz habe sich einiges zum Positiven geändert. Die Bogenschützen verfügen jetzt über ein attraktives Bogengelände auf dem Burgberg. In Zukunft werde die Jugend dieses Areal mehr nutzen können. Für die Sparte Luftgewehr stünden jetzt elektronische Schießstände zur Verfügung. Die Umrüstung sei abgeschlossen. Karl Gruber berichtete, es gebe im Verein entsprechende Mitglieder, die sich mit den Anlagen auskennen und sie bedienen können. „Ich würde mich freuen, wenn wir in diesem Jahr in den Sparten Bogen und Luftgewehr einen normalen Schießbetrieb hinbekommen würden. Uns steht eine Top Ausrüstung zur Verfügung!“, so Gruber.

Jugendleiter Markus Brandhuber berichtete, die geplante Beteiligung am Guschu Open, das Fackelschießen der Bogenschützen und ein Zwei- bis Dreiwaffenturnier seien wegen fehlender Trainingsmöglichkeiten ausgefallen, ebenso ein Ausflug. Durchgeführt werden konnte eine Aktion am Faschingsmarkt 2020. Die Gemeinschaft konnte mit einem Spieleabend mit Burgeressen gestärkt werden. Im Herbst sei ein Einweihungsfest für das neue Bogengelände geplant. Auch in den Kassenbericht gab Markus Brandhuber Einblick. Es wurden nur wenige Ausgaben getätigt. Die Jugend habe eine Spende von der Sparkasse entgegennehmen können. Das Training sei für die Jugend unter Einhaltung der gegebenen Regeln möglich, wobei der Impfstatus erfasst werde, bzw. der Eintrag Schüler, da sie ohnehin regelmäßig getestet werden. Ansonsten erinnerte Markus Brandhuber, die Jugendlichen pünktlich zu den Schießabenden zu kommen, da Zeit für die Einweisung in die Bildschirme Zeit gebraucht werde.

Außerdem stand die Neuwahl der Jugendleitung auf der Tagesordnung: Bei den Neuwahlen wurde per Akklamation abgestimmt. Folgendes Ergebnis wurde dabei ermittelt: Das Amt des Jugendleiters übernimmt wieder Markus Brandhuber. Martin Breu löst Stefanie Saxstetter als fungiert als stellvertretende Jugendleitung ab. Als 1. Jugendsprecherin wurde Katharina Kiermeier bestätigt. Jessica Schmid löst Tobias Thurmeier als 2. Jugendsprecher ab. Die Gewählten dankten für das Vertrauen und Karl Gruber wünschte viel Erfolg. Markus Brandhuber und Karl Gruber dankten Stefanie Saxstetter für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Sie wird sich weiterhin um die Social Media Einträge kümmern. Daneben hatten die Jugendlichen die Möglichkeit ihre Wünsche vorzutragen, wovon Gebrauch gemacht wurde.

 


————————————————–

Wir beginnen am 04. September, unter Einhaltung der aktuellen Hygienemaßnahmen, wieder mit dem Schießbetrieb

————————————————


 

Stetiger Mitgliederzuwachs bei den BaL Schützen

Ehrungen für langjährige Mitglieder

 

Frontenhausen. (au) Eine stattliche Zahl an Mitgliedern konnte Schützenmeister Karl Gruber zur diesjährigen Hauptversammlung der Berg am Loam Schützen im Schützenhaus begrüßen. Die Sport- und Spartenleiter berichteten von guten Jahresergebnissen. Drei Schützenkameraden konnten für über 60-jährige Mitgliedschaft geehrt werden.

Ganz besonders freute sich der Vorsitzende, dass er die drei Ehrenmitglieder Hans Helmhacker, Helmut Wimmer und Sepp Giritzer begrüßen konnte. Ebenfalls herzlich begrüßte er die anwesenden Schützenkönige Katharina Kiermeier, Sabine Helfensteller und Thomas Girnghuber sowie Bürgermeister Dr. Franz Gassner, Altbürgermeister Georg Retz und Gauschützenmeister Günter Franzl. Nach der Verlesung der Tagesordnung bat er die Anwesenden sich zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder von den Plätzen zu erheben. Im letzten Jahr waren dies Rudi Winbeck und der Ehrenschützenmeister Meinrad Renkl. Schriftführer Richard Bader verlas anschließend das Protokoll der letzten Hauptversammlung und wies auf den Bericht im Heimatjahrbuch hin.

Gauschützenmeister Günter Franzl lobte die Vereinsführung und die Schützen

Rückschau auf Vereinsjahr

Schützenmeister Karl Gruber ließ in seinem Bericht die Termine des letzten Jahres Revue passieren. Die Teilnahme an verschiedenen Meisterschaften und Tagungen wie Gaumeisterschaft, Niederbayerischer Bezirksschützentag, Niederbayerische und Bayerische Meisterschaft, Ortsmeisterschaft bei den Wildschützen, sowie an Veranstaltungen im Markt, wie Faschingsmarkt, Gründungsfest der KSK oder Volksfestauszug und eigene Veranstaltungen wie Schieß- und Trainingsabende, Starkbierfest, Osterschießen, Königsschießen, Sonnwendfeier, Oktoberfest und Weihnachtsschießen stellen ein eindrucksvolles Zeugnis über die große Aktivität des Vereines aus. Darüber hinaus konnte 17 Mitgliedern zu einem runden Geburtstag gratuliert werden. Viele Termine hatten mit der Zukunft des Bogenschießens zu tun. Ab diesem Jahr werden die Bogenschützen auf dem Burgberg, auf der Anlage des Gartenbaulehrbetriebes schießen. Auch in diesem Jahr konnte, zum zehnten Mal hintereinander, eine leichte Erhöhung der Mitgliederzahl festgestellt werden. Der aktuelle Stand beträgt 235 Mitglieder. Karl Gruber bedankte sich bei Bürgermeister Dr. Gassner für die Unterstützung, bei Vorstandschaft und Ausschuss für die gute Zusammenarbeit, bei allen Spendern, allen freiwilligen Helfern für zahlreiche Arbeitseinsätze, auch bei allen Helfern im Wirtshaus und wünschte sich diese Unterstützung auch für das neue Jahr. Er berichtete noch von einem Treffen mit Bezirksschützenmeister Hans Hainthaler wegen künftiger Investitionen und Zuschüssen vom BSSB. Die geplanten Investitionen betreffen ausschließlich den Sportbetrieb. Geplant sind die Erneuerung des Kugelfangs im 25-Meter-Stand, Umstellung auf elektronische Schießstände, Umstellung der Beleuchtung auf LED und das Einrichten der Bogenschießanlage auf dem Burgberg.

 

Gute sportliche Ergebnisse

Anschließend gab Sportleiter Christopher Märkl die Ergebnisse der BAL Schützen bei der Bezirksmeisterschaft der Bayerischen und der Deutschen Meisterschaft bekannt. Bei der Bezirksmeisterschaft wurden folgende Ergebnisse erreicht: Luftgewehr Herren 3 26. Günter Wimmer 367 Ringe, 43 Karl Gruber 358, AK Ludwig Knaus 344; Damen 1 8. Katharina Kiermeier 387, Stephi Saxstetter 364. Zimmerstutzen Herren 3 13. Günter Wimmer 258; Versehrtenklasse mit Hilfsmittel 2. Dieter Brosch 266. KK liegend Herren 1 1. Johannes Weiß 580, 5. Johannes Schwarz 553, Herren 2 1. Waschlinger Markus 586, Damen 1 4. Kiermeier Katharina 566; Luftpistole Herren 1 24. Thomas Girnghuber 360, Herren 3 9. Helmut Gotthardt 355; KK Sportpistole Herren 1 Thomas Girnghuber 549, Herren 3 1. Helmut Gotthardt 558, 5. Gotthardt Anton 531, 6. Franz Kiermeier 519; 90mm Sportpistole Herren 1 13. Alexander Ulrich 360, Herren 3 12 Florian Schweikl 334, 45.ACP Herren 1 Oliver Rau 372, Herren 3 4. Konrad Moser 375, 8. Konrad Gottinger 367. Die Ergebnisse bei der bayerischen Meisterschaft: Luftgewehr Damen 1 118. Katharina Kiermeier 385; KK liegend Herren 1 62. Johannes Weiß 573, 63. Johannes Schwarz 573, Herren 2 7. Markus Waschlinger 587, Damen 1 58. Katharina Kiermeier 561; Luftpistole Herren 1 44. Thomas Girnghuber 518. Bei der deutschen Meisterschaft erreichte Markus Waschlinger im KK liegend Platz 17 mit 588 Ringen.

 

Langfristig Bestand des Vereins gesichert

Der Kassenbericht von Schatzmeister Heinrich Schirk brachte erfreuliche Ergebnisse. Er bedankte sich bei allen Spendern von Geld, Sachspenden und Eigenleistungen und erwähnte, dass auch im Wirtshaus immer wieder Gäste und Vereine wie BRK und VDK bewirtet werden. Dafür werden laufend Kuchen gespendet, auch dafür gebühre Dank. Die Entwicklung sei positiv und die neu geplanten Investitionen können in Angriff genommen werden. Die beiden Kassenprüfer Ludwig Ganserer und Klaus Hehn sparten nicht mit Lob für die umfangreiche Buchhaltungsarbeit die weit über eine normale Kassenführung hinaus gebe und nicht den geringsten Anlass zu irgendeinem Einwand. Eine Entlastung von Kassier und Vorstandschaft wurde beantragt und einstimmig beschlossen. Auch Gauschützenmeister Günter Franzl wünschte ein gutes neues Jahr. Er freue sich immer wenn er nach Frontenhausen komme, weil immer etwas los sei. Neuwahlen beim letzten Mal, geplanter Standumbau dieses Mal. Er erinnere sich auch an ein Treffen vor einigen Jahren als die Stimmung hin und her schwankte ob man nun das Wirtshaus kaufen solle oder nicht. Nach den heute gehörten Zahlen könne er nur noch einmal zu dem damaligen Entschluss und dem Mut für diese Entscheidung gratulieren. In seinen Augen sei damit der langfristige Bestand des Vereines gesichert worden.

 

Verein aktiv in den Markt eingebunden

In seinem Grußwort dankte Bürgermeister Dr. Franz Gassner dem größten Schützenverein im Schützengau Vilsbiburg für seine hervorragende Arbeit und wünschte für das neue Jahr Gesundheit und Erfolg. „An den vielen Terminen sieht man, wie sehr der Verein im Markt eingebunden ist und mit dem eigenen Wirtshaus seid ihr jetzt auch noch willkommener Ansprechpartner für andere Vereine die einen entsprechenden Ort für Treffen und zum Feiern suchen!“, freute sich der Bürgermeister. Für die Bogenschützen habe man eine gute Lösung gefunden. Er versicherte, dass es mit der neuen Nachbarschaft keine Probleme geben werde.

 

Ehrungen

Folgende Mitglieder konnten für ihre langjährige Mitgliedschaft mit Urkunden und Ehrennadeln geehrt werden: für 25 Jahre Johann Brandl, Rudi Schirk und Josef Unterholzner; für 40 Jahre Dieter Brosch, Hans Brunner, Sebastion Girnghuber und Anton Hertreiter; für 60 Jahre Hans Helmhacker, Helmut Wimmer und Walter Huber. Hans Helmhacker und Helmut Wimmer sind schon seit 64 Jahren Vereinsmitglieder, aber da man erst seit 1.1.1960 auf Anregung von Meinrad Renkl beim BSSB Mitglied wurde, können die offiziellen Urkunden auch erst ab diesem Zeitpunkt beantragt werden.

Anschließend konnte Gaby Brandl für acht Jahre als Schriftführerin, Franz Kiermeier für neun Jahre als Ausschussmitglied und Christopher Merkl für zwölf Jahre im Ausschuss (davon 1 Jahr als Jugendleiter und 9 Jahre als Sportleiter) die Vereinsnadel in Silber verliehen werden.

Auf Grund der guten finanziellen Lage konnte der Beitrag unverändert beibehalten werden.

Unter Wünsche und Anregungen kamen einige Beiträge, die in der nächsten Ausschusssitzung besprochen werden. Mit einem Hinweis auf die nächsten Termine endete die harmonische Versammlung.

Die Vorstandschaft mit Bürgermeister Dr. Franz Gassner, Schützenmeister Karl Gruber, Vorstandschaft und mit den geehrten Mitgliedern


Rückblick der BaL Vereinsjugend

Jugendversammlung der SG Berg am Loam

 

Frontenhausen. (au) In der Jugendversammlung der Schützengesellschaft Berg am Loam berichtete Jugendleiter Markus Brandhuber unter Anwesenheit des Schützenmeisters Karl Gruber und des Zweiten Schützenmeisters Günter Wimmer über die Aktivitäten des abgelaufenen Vereinsjahres.

 

Gute sportliche Ergebnisse

Markus Brandhuber gab zunächst auch in ihrem Namen der übrigen Jugendleitung die sportlichen Ergebnisse bekannt. Die Bogenjugend beteiligte sich an der Vereinsmeisterschaft. Markus Brandhuber gab die Ergebnisse bekannt: Bei den Recurve Schülern B siegte Andreas Albrecht mit 268 Ringen, gefolgt von Marius Haslbeck mit 266 Ringen und Nadje Haslbeck mit 133 Ringen. In der Disziplin Recurve Schüler C war Titian Haslbeck der beste Schütze mit 215 Ringen. Zweiter wurde Adrian Haslbeck. In der Disziplin Recurve Jugend schaffte Giulia Stey ein Ergebnis von 374 Ringen und Adrian Haslbeck 189 Ringe. Martin Breu erlangte in der Disziplin Recurve Junioren 385 Ringe, Tobias Thurmeier bei den Recurve Herren 385 Ringe und Mark van der Mey 183 Ringe in der Disziplin Blank Junioren.

 

In der Gaumeisterschaft erzielte Marius Haslbeck als Bogenschütze in der Halle 309 Ringe in der Disziplin Recurve Schüler B. Zweiter wurde Andreas Albrecht mit 294 Ringen. Giulia Stey erzielte in der Disziplin Recurve Jugend 370 Ringe, gefolgt von Felizitas Forster mit 260 Ringen. Martin Breu erzielte 488 Ringe bei der Recurve Jugend und Tobias Thurmeier bei den Recurve Herren 383 Ringe. In der Disziplin Bogen WA-720 erzielte Mark van der Mey 388 Ringe. Auch an der Niederbayerischen Meisterschaft hatte sich die Bogenjugend beteiligt. Hier erzielte Giulia Stey ein Resultat mit 391 Ringen. Martin Breu erreichte 464 Ringe bei den Recurve Junioren und Tobias Van der Mark 388 Ringe bei den Blank Junioren.

 

Die Sparte Luftgewehr Jugend hatte sich 2019 an der Guschu Open 2019 auf der Olympia-Schießanlage in Garching-Hochbrück beteiligt. Hier erzielte Nico Boxberg 143 Ringe in der Disziplin Schüler 1 Lichtgewehr. Nico Eckhardt erreichte 150,6 Ringe in der Disziplin Schüler 2 Lichtgewehr. Nico Boxberg errang in der Disziplin Schüler mit Hilfsmittel 553 Ringe und Krystian Nicpon 526 Ringe. Die beiden nehmen auch am Jugendfernwettkampf auf Gauebene teil.

 

Rückblick auf das Jahr 2019

Markus Brandhuber gewährte anhand ihres Kassenberichtes ausführliche Einsicht in die Kassenführung. Da es von der Vereinsführung keine Beanstandungen gab, wurde der gesamten Jugendleitung von der Versammlung Entlastung erteilt. Im Faschingsmarkt 2019 stellte die BaL Jugendabteilung einen Programmbeitrag zur Unterhaltung der Bevölkerung. Zu den weiteren Aktivitäten zählten die Beteiligung am Sonnwendfeuer, der Auszug zum Volksfestauszug, das Oktoberfest in der Gaststätte Berg am Loam und die Jahresabschlussfeier. Beim Jugendtag mit Jugendpfleger Eike Brenner war die Vereinsjugend mit einer Aktion vertreten. In seinem Ausblick gab Jugendleiter Markus Brandhuber anstehende Termine bekannt. Die Jugend beteilige sich dieses Jahr wieder an den Guschu Open 2020. Die Sparte Bogen veranstaltet ein Fackelschießen. Es soll ein Zwei- bis Dreiwaffenturnier durchgeführt werden. Jeder Teilnehmer schießt mit dem Bogen, mit dem Luftgewehr und beteiligt sich am Darten. Ansonsten sei ein Vereinsausflug und ein Spielenachmittag geplant.

 

Buch geführt wurde auch über den ehrenamtlichen Einsatz der Jugend. Die Eifrigsten waren Martin Breu, Tobias Thurmeier und Niko Eckhardt. Zum Beispiel wurde der Zehnmeterstand auf- und abgebaut. Am 18. Mai 2019 fand ein Jugendtreffen statt. Am 20. Juni half die Vereinsjugend beim Aufbau des Sonnwendfeuers. Außerdem beteiligte sie die Jugend an der Beerdigung des Ehrenschützenmeisters Meinrad Renkl.  

 

Schützenmeister Karl Gruber dankte der Jugend für die Arbeitseinsätze. Er betonte, es sei generell noch mehr Jugendarbeit mit regelmäßigem Training und regelmäßigen Schießabenden vonnöten. Für die Bogenschützen habe man einen neuen Übungsplatz auf dem Burgberg gefunden. Für die Sparte Luftgewehr sollen elektronische Schießstände beantragt werden. Der Schützenmeister bat des Weiteren um Mithilfe beim Faschingsmarkt.

 

Jugendleiter Markus Brandhuber, Schützenmeister Karl Gruber und Zweiter Schützenmeister Günter Wimmer mit der Vereinsjugend.


Jahresabschluss bei der SG Berg am Loam

Berg am Loam Schützen erzielten gute Resultate

Frontenhausen. In der Rückschau bei der Jahresschlussfeier der Schützengesellschaft Berg am Loam, spiegelten sich die guten Leistungen des Weihnachtsschießens wieder. Gespannt erwarteten die Mitglieder und Ehrengäste die Resultate in den verschiedenen Disziplinen.

Nach einem gemeinsamen Essen erfolgte die Preisverteilung mit attraktiven Preisen durch Schützenmeister Karl Gruber. Es wurde die Ehrenscheibe von Günter Kassner, die er anlässlich seines 70. Geburtstages gestiftet hatte, sowie weitere Preise, übergeben.

Bei der Jugend gab es zusätzlich einen Jugendweihnachtspokal.

Sparte Luftgewehr

In der Sparte Luftgewehr erzielte Dieter Brosch mit einem 18,2-Teiler das beste Ergebnis, gefolgt von 2. Hans Weiß mit einem 27,5-Teiler. Johannes Weiß wurde Dritter mit einem 31,7-Teiler. Den vierten Platz belegte Tomas Stifner mit einem 36,0-Teiler; Fünfte wurde Stephanie Saxstetter mit einem 40,4-Teiler, Sechster Günter Wimmer (45,9), Siebter Ludwig Knaus (54,6) und Siebter Alfons Müller (62,8).

Sparte Jugend

Bei der Sparte Jugend erzielte Nico Boxberg als Bester einen 59-Teiler. Das zweitbeste Ergebnis sicherte sich Nico Eckhardt mit einem 72,0-Teiler. Den dritten Rang belegte Maxi Zirin mit einem 129,9-Teiler.

Luftpistole                                                                                                          

In der Sparte Luftpistole konnte sich Sabine Helfensteller mit einem 12,9-Teiler den Sieg sichern. Sebastian Girnghuber folgte auf dem 2. Platz mit einem 35,4-Teiler. Den dritten Platz belegte Helmut Gotthardt (59,9), den vierten Platz Franz Kiermeier (137,6), den 5. Platz sicherte sich Andreas Link (163,1), den sechsten Platz Anton Gotthardt (176,8) und den 7. Platz Markus Helfensteller (181,39).

Sportpistole

In der Sparte Sportpistole GK/KK erzielte Ergin Kasim den besten Treffer mit einem 244,0-Teiler. Zweiter wurde Franz Zimmermann mit einem 281,8-Teiler, den dritten Platz belegte Franz Kiermeier mit einem 295,7-Teiler. Vierter wurde Oliver Rau mit einem 303,4-Teiler, Fünfter Florian Schweikl mit einem 321,1-Teiler, Sechster Helmut Gotthardt mit einem 557,8-Teiler, Siebter Konrad Gottinger mit einem 591,9-Teiler, Achter Heinrich Schirk mit einem 651,9-Teiler und Neunter Anton Gotthardt mit einem 713,3-Teiler.

Traditionszimmerstutzen                                                                             

In der Sparte Tradition übergab Sepp Giritzer jedem Schützen eine eigens angefertigte Hutnadel anlässlich dem 20jährigen Bestehen der Sparte. Günter Kassner konnte sich Sieg sichern, gefolgt von 2. Georg Kirmeier, 3. Alex Würthmüller, 4. Dieter Brosch, 5. Hans Albrecht, 6. Hans Royes, 7. Rudi Hilbert, 8. Hans Weiß, 9. Günter Franzl, 10. Sepp Niedermeier, 11. Alois Gandl, 12. Gaby Eberl, 13. Günter Lang und 14. Konrad Gottinger.

Bogenschützen

Auch die Sparte Bogen beteiligte sich am Weihnachtsschießen. In der Disziplin Recurve Schüler erreichten Moritz Kollmannsberger 43 Punkte und Johannes Lerbinger sieben Punkte. In der Disziplin Recurve Erwachsene siegte Bastian Sieber mit 98 Punkten, gefolgt von Tobias Thurmeier mit 86 Punkten und Giulia Stey mit 82 Punkten und Markus Brandhuber mit ebenfalls 82 Punkten. Philipp Bayer erzielte in der Disziplin Compound Erwachsene 180 Punkte und Mark Van der Mey in der Disziplin Langbogen Erwachsene 64 Punkte.

Ehrenscheibe

Die Ehrenscheibe, die Günter Kassner anlässlich seines 70. Geburtstages gestiftet hatte gewann Stephanie Saxstetter mit einem 78,2-Teiler.

Erster Schützenmeister Karl Gruber hatte eingangs besonders Ehrenmitglied Sepp Giritzer, Gauschützenmeister Günter Franzl, sowie die amtierenden Schützenkönige Katharina Kiermeier, Sabine Helfensteller und Thomas Girnghuber begrüßt. Nach der Preisverteilung gab der Schützenmeister noch die Termine zur Gauversammlung, Jugendversammlung und Jahreshauptversammlung bekannt. Außerdem informierte er über geplante Investitionen im neuen Jahr und wünschte allen Schützen einen „Guten Rutsch“ in ein vor allem hoffentlich gesundes Jahr 2020.

Die Sieger des Weihnachtsschießens erhielten ausnahmslos attraktive Preise.

 

Stephanie Saxstetter sicherte sich die von Günter Kassner gestiftete Geburtstagsscheibe.

Anna Unterholzer