Schützengesellschaft Berg am Loam

Home

Auf Treffsicherheit und Geschick kommt es an

11 Kinder sammelten erste Erfahrungen im Schießsport

Frontenhausen. (au) Die Schützengesellschaft Berg am Loam Frontenhausen beteiligte sich am Samstag zum 34. Mal am Ferienprogramm. Schützenmeister Karl Gruber konnte dazu 11 Kinder im Schützenhaus begrüßen. Sie hatten die Möglichkeit, den Schießsport praktisch kennenzulernen. Nach einer kurzen Information über den Ablauf des Nachmittages, wurden zwei Gruppen gebildet.

Die Ferienkinder erbrachten durchwegs gute Leistungen und es waren auch Talente zu erkennen.

Zielsicher mit Pfeil und Bogen

Dass Bogenschießen nicht so einfach ist, wie es auf der Leinwand aussieht, war eine erste Erfahrung für die jungen Teilnehmer. Im 25-Meter-Stand der Schießanlage durften sie ihre Treffsicherheit üben. Zuvor legte ihnen Trainerin Elke Heiligtag eindrücklich die wichtigsten Sicherheitsvorschriften ans Herz, etwa keinesfalls die Bahn zu betreten, wenn nicht alle Bogenschützen zuvor ihre Pfeile abgeschossen haben. Dann ging es an die Technik. Wichtig: aufrechte Körperhaltung und gestreckter Arm am Bogen, während mit zwei, hilfsweise drei Fingern der anderen Hand die Sehne gespannt wird. Dabei wird der Pfeil genau an der Mittel-Markierung ausgerichtet. Nun noch auf Augen- und Wangenhöhe das Ziel anvisieren, und ab mit dem Pfeil in Richtung der großen Zielscheibe. Es war so manches Talent zu erkennen. Bis zum letzten Schuss waren sie konzentriert bei der Sache, hätten gerne noch weiter geübt.

Sichere Handhabung und Treffsicherheit

Die zweite Gruppe durfte zum Lichtgewehr- bzw. Luftgewehrschießen im 10-Meter-Stand. Mehrere erfahrene Schützen, erklärten den Schießsport, die sichere Handhabung im Umgang mit dem Sportgerät und die Bedienungsarten. Nach ausreichend Training wurden zehn Schuss auf Wertung geschossen. Die Kinder zeigten sich erstaunlich treffsicher. Jeder gute Schuss wurde ausgiebig besprochen und die Freude war bei besonders guten Ergebnissen natürlich riesengroß. Bis die Ergebnisse ausgewertet wurden, konnten sich die Kinder mit Grillwürstchen und Getränken stärken.

Erfahrene Trainer leiteten die Kinder an und erklärten die Techniken.

Die Auswertung, bei der die Ergebnisse der beiden Disziplinen zusammen gezählt wurden, präsentierte durchwegs gute Leistungen. Vor der anschließenden Preisverteilung bedankte sich Schützenmeister Karl Gruber bei den zahlreichen Betreuern, die sich für diesen Nachmittag Zeit genommen hatten. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und einen kleinen Preis. Die besten drei Schützen erhielten zusätzlich eine Gold-, Silber- und Bronzemedaille. Mit dem Hinweis, dass bei den Berg am Loam Schützen das ganze Jahr die Möglichkeit besteht, sich am Montag und Mittwoch, sowie am Samstagnachmittag über den Schießsport zu informieren und ein Probetraining zu besuchen, endete der Tag auf dem Schützengelände.


Beim Königsschießen zählt der beste Schuss

SG Berg am Loam kürte Schützenkönige

Frontenhausen. Aufgrund der Wetterverhältnisse führte die Schützengesellschaft Berg am Loam die Königsproklamation 2019, die sonst traditionell im Rahmen des Gartenfestes stattfindet, dieses Mal im Schützenheim durch. Schützenmeister Karl Gruber begrüßte die Mitglieder, den Ehrenschützenmeister Meinrad Renkl, das Ehrenmitglied Helmut Wimmer und die amtierenden Schützenkönige Sophia Kirmeier (LG Jugend), Stefan Mittermeier (Bogen), Stefanie Saxstetter (LG), Heinrich Schirk (LP) und Peter Thoma (SP). Im Laufe des Abends wurden die neuen Schützenkönige proklamiert.

Schützenmeister Karl Gruber freute sich über den guten Besuch und begrüßte die Gäste. Anschließend gab er die Ergebnisse des Preisschießens bekannt, auf die alle gespannt warteten.

Auch wenn das Wetter dieses Jahr nicht so gut mitspielte und der Garten nicht genutzt werden konnte, verbrachten die Schützen einen vergnüglichen und spannenden Abend im Schützenhaus.

In der Disziplin Lichtgewehr Meister belegte Nico Eckardt den ersten Platz mit 86 Ringen.

In der Disziplin Auflage Meister Jugend Luftgewehr gewann Nico Boxberg mit 93 Ringen, gefolgt von Krystian Nicpon mit 88 Ringen und Nico Eckardt mit 86 Ringen. In der Blattlwertung Jugend Luftgewehr erzielte Krystian Nicpon einen 57,1-Teiler, Nico Boxberg einen 101,5-Teiler und Marina Hofer einen 108,9-Teiler. Die Wertung ohne Auflage gewann Marina Hofer mit 87 Ringen vor Felicitas Forster mit 58 Ringen.

Bei den Bogenschützen belegte in der Gruppe der unter 18 jährigen Giulia Stey den ersten Rang mit 528 Punkten, gefolgt von Mark van der Mey mit 479 Punkten und Luca Kirchherr mit 375 Punkten.

In der Gruppe der über 18 jährigen erreichte Stefan Ebertseder mit 685 Punkten Platz 1 vor Martin Breu mit 674 Punkten und Tobias Thurmeier mit 563 Punkten.

In der Sparte Luftgewehr (Blattlwertung) wurden beim Königschießen folgende Ergebnisse er-mittelt: Katharina Kiermeier erzielte einen 7,4-Teiler. Als Zweiter folgte Dieter Brosch mit einem 8,5-Teiler, Dritter wurde Hans Weiß mit einem 13,0-Teiler, Vierter Stephanie Saxstetter mit einem 25,5-Teiler. Die weiteren Plätze belegten Georg Schocher (27,7), Johannes Weiß (29,7), Karl Gruber (30,6), Günter Wimmer (34,3), Christopher Märkl (35,1) und Thomas Stifner (44,8).

In der Disziplin Auflage Meister errang Dieter Brosch das beste Ergebnis mit 99 Ringen. Hans Weiß erzielte 98 Ringe und wurde Zweiter. In der Schützenklasse Meister erzielte Katharina Kiermeier mit 100 Ringen das beste Resultat. Zweitbester war Günter Wimmer mit 99 Ringen. Platz drei belegte Christopher Märkl mit 98 Ringen. Auf Platz vier landete Stephanie Saxstetter mit 97 Ringen und Platz fünf nahm mit 96 Ringen Johannes Weiß ein.

Sebastian Girnghuber konnte sich in der Sparte Luftpistole in der Blattlwertung mit einem 106,8-Teiler als bester Schütze behaupten. Zweiter wurde Alexander Urich mit einem 125,7-Teiler. Hans Helfensteller folgte als Dritter mit einem 126,4-Teiler. Vierter wurde Thomas Girnghuber mit einem 127,4–Teiler, Fünfter Markus Helfensteller mit einem 204,7-Teiler, Sechster Franz Kiermeier mit einem 214,9-Teiler, Siebter Helmut Gotthardt mit einem 273,5-Teiler, Platz acht belegte mit einem 386,8-Teiler Heinrich Schirk, Platz neun Ludwig Ganserer mit einem 401,4-Teiler und Platz zehn Sabine Helfensteller mit einem 459,8 Teiler.

In der Meisterwertung schoss Thomas Girnghuber 95 Ringe, gefolgt von Helmut Gotthardt 94, Franz Kiermeier 92, Sebastian Kiermeier 91, Ludwig Ganserer 91, Markus Helfensteller 90, Sabine Helfensteller 87, Heinrich Schirk 85, Andreas Link 83 und Alexander Urich 81. In der Disziplin Meister Auflage erreichte Hans Helfensteller 92 Ringe.

In der Disziplin Sportpistole KK/GK erzielte Helmut Gotthardt 100 Ringe. Zweiter wurde Konrad Moser mit 97 Ringen, Dritter Thomas Girnghuber, mit 93 Ringen. Auf Platz vier landete Florian Schweikl mit 91 vor Franz Kiermeier auf Platz fünf mit ebenfalls 91 Ringen.

In der Blattwertung setzte sich Helmut Gotthardt mit einem 172,6-Teiler als bester Schütze durch, gefolgt von Konrad Moser, der einen 262,6-Teiler erzielte. Auf Platz drei landete Ludwig Ganserer mit einem 453,8-Teiler. Platz vier nahm Thomas Girnghuber mit einem 578,2-Teiler ein. Es folgten Florian Schweikl mit einem 676,7-Teiler, Konrad Gottinger mit einem 735,4-Teiler und Alexander Urich mit einem 814,5-Teiler.

Anschließend wurden die Schützenketten von den amtierenden Schützenkönigen an die neuen Schützenkönige feierlich übergeben.

Schützenkönig in der Disziplin SP wurde Thomas Girnghuber mit einem 1803,1-Teiler. Den Titel Vizekönig SP sicherte sich Konrad Moser mit einem 3248,9-Teiler. Den Titel Schützenkönig 2019 in der Sparte LP errang Sabine Helfensteller mit einem 160,4-Teiler, 2. Schützenkönig LP wurde Markus Helfensteller mit einem 908,3-Teiler. Schützenkönig bei der Jugend in der Disziplin LG wurde Nico Eckardt mit einem 251,5-Teiler. Nico Boxberg holte sich mit einem 324,1-Teiler den Titel Vizekönig.

Die Königswürde in der Disziplin LG Erwachsene errang Katharina Kiermeier mit einem 115,7 Teiler, Vizekönig LG Erwachsene wurde Stephanie Saxstetter mit einem 177,1-Teiler. Bei den Bogenschützen konnte Giulia Stey den Titel Schützenkönig erringen und sicherte sich so den goldenen Pfeil. Den Titel Vizekönig gewann Elke Heiligtag.

Schützenmeister Karl Gruber und Zweiter Schützenmeister Günter Wimmer mit den Schützenkönigen Thomas Girnghuber (SP), Sabine Helfensteller (LP), Katharina Kiermeier (LG Erwachsene) und Giulia Stey (Bogen).

Im Anschluss an die Ehrungen und die Vergabe der Preise wurde trotz des Regens das Feuer abgebrannt. Mit Kaffee und Kuchen und an der Bar klang der harmonische Abend aus.

 

Anna Unterholzer


Anstrengung für gesicherte Zukunft des Vereins

Ordentliche Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen bei der SG Berg am Loam

Quelle: Dingolfinger Anzeiger, Anna Unterholzer

 

Frontenhausen. Schützenmeister Karl Gruber leitet auch künftig die Geschicke der Schützengesellschaft Berg am Loam. Mit sicherer und umsichtiger Hand führt er den 232 Mitglieder zählenden Verein nun schon seit 2009. Eigentlich wollte er seinen Posten abgeben. Zehn Jahre in diesem Amt seien genug, meinte er. Jedoch fand sich niemand, der diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen wollte, sicher auch, weil Karl Gruber hervorragende Arbeit für den Verein leistet. Breiten Raum nahmen Planungen, Vorbereitungen und Arbeiten zu der Erneuerung der Fassade des Gasthauses Berg am Loam ein, das jetzt in neuem Glanz erstrahlt.

Die Tagesordnung umfasste 14 Punkte, neben Neuwahlen standen auch Ehrungen langjähriger Mitglieder an. Zu Beginn gedachte man der verstorbenen Mitglieder Ludwig Aumeier und Arthur Flassig. Anschließend rief Schriftführerin Gabriele Brandl anhand ihres Protokolls die vorjährige Jahreshauptversammlung in Erinnerung.

Zahlreiche Veranstaltungen prägten das Jahr des Traditionsvereins

Schützenmeister Karl Gruber ließ anschließend das Vereinsjahr Revue passieren. Der Verein beteiligte sich aktiv am Faschingsmarkt, veranstaltete ein Starkbierfest und ein Oktoberfest. Außerdem beteiligten sich Mitglieder an der Marktmeisterschaft der Stockschützen, an der Gausiegerehrung, an der Abschlussveranstaltung des Ferienprogramms und an den Auszügen zum Truckerfest- und zum Volksfest. Die BaL Schützen boten wieder einen Beitrag zum Ferienprogramm. Sie nahmen an der Gauarbeitstagung und an der Gauversammlung teil. Spendenübergaben, die Vorstellung des Heimatjahrbuches, Ausschusssitzungen, die Jahresabschlussfeier sowie die Beteiligung an der Beerdigung eines Schützenkameraden und Geburtstagsbesuche gehörten zum Jahresablauf. Sportlich war in der Schützengesellschaft einiges geboten. Außerhalb des regulären Schießbetriebes wurde im Januar 2018 die Gaumeisterschaft im Schützenhaus ausgerichtet. Neben den bereits erwähnten Schießveranstaltungen wurden 25 Schießabende für Luftgewehr, Luftpistole, und Sportpistole durchgeführt. Das Königsschießen wurde durchgeführt und das Sonnwendfeuer mit Schützenproklamation. Einen festen Platz im Jahresprogramm fanden auch schießsportliche Veranstaltungen wie das Osterschießen, das Seelenweckenschießen oder das Weihnachtsschießen. Höhepunkte waren die Beteiligung an der Gaumeisterschaft, an der Niederbayerischen, Bayerischen Meisterschaft und die Teilnahme an der Ortsmeisterschaft der Frohsinnschützen, berichtete der Schützenmeister.

Dankesworte für engagierten Einsatz

Der Dank des Schützenmeisters galt Bürgermeister Dr. Franz Gassner für die Unterstützung des Bauhofes und den Zuschuss für die in Eigenleistung erbrachten Arbeitsstunden. Außerdem dankte er allen, die den Verein unterstützt haben, nicht zuletzt bei der gesamten Vorstandschaft insbesondere bei Günter Wimmer und Heinrich Schirk, die die Leitung des Gasthauses sowie die Koordination der Umbaumaßnahmen übernommen haben.

Schützenmeister blickt auf zehn Jahre Amtszeit zurück

Insbesondere informierte Karl Gruber über die hohen Investitionen des Vereins. 2009, zu Beginn seiner Amtszeit habe der Verein 30.000 Euro Schulden gehabt. Man habe hohe Investitionen getätigt, trotzdem stehe der Verein heute besser da als vor zehn Jahren. Durch Zuschüsse der Gemeinde, die Zuteilung des Faschingsmarkterlöses, die Mehrung der Mitgliedsbeiträge, Bandenwerbung und Einnahmen diverser Veranstaltungen in der Gastwirtschaft habe gut gewirtschaftet werden können. Inzwischen habe der Verein einen Grundbesitz von 3900 Quadratmeter und zu erwartende Einnahmen aus Wohnungen sowie Einnahmen aus dem Wirtshausbetrieb. Die Zeit sei seit 2010 mit dem Umbau des 25 und 50-Meter-Standes sowie der Sanierung der Gaststätte von vielen Arbeitseinsätzen geprägt gewesen. Gruber dankte den Mitgliedern und der Vorstandschaft für jegliche Unterstützung, ob finanziell oder mit Arbeitsleistung. Der Beitrag müsse nicht erhöht werden.

Jahresberichte des Sportleiters und Spartenleiter

Es folgten die ausführlichen Jahresbericht des Sportleiters Christopher Märkl und der Spartenleiter Johannes Weiß, Sabine Helfensteller, Florian Schweikl, Franz Kiermeier, Konrad Moser, Elke Heiligtag, Josef Giritzer, Günter Wimmer sowie der Jugendleiterin Stephanie Saxstetter.

Erworbenes Gasthaus erhöht die finanziellen Möglichkeiten des Vereins beträchtlich

In seinem Kassenbericht bewegte Heinrich Schirk ein gewaltiges Zahlenwerk, da im Laufe des Jahres enorme Aus- und Einnahmebuchungen angefallen waren. Zum Abschluss seiner Ausführungen gab Heinrich Schirk eine Erklärung zu den Investitionen des letzten Jahres ab.

Mit der Außensanierung des Gasthauses im Erdgeschoss und den Wohnungen im Obergeschoss habe der Verein ein Schmuckstück geschaffen. Insgesamt sei das Gebäude von Grund auf ordentlich und für lange Dauer saniert worden. Viele Mitglieder hätten zu diesem stolzen Ergebnis beigetragen. Von dem Arbeitseifer hätten sich sogar einige Nichtmitglieder anstecken lassen, die ebenfalls mitgeholfen hätten. Allen, die sich eingebracht hatten, dankte Heinrich Schirk. „Für das Schützenhaus und unsere Schießstände stehen einige größere notwendige Investitionen an, die sich der Verein aus dem Sportbetrieb nicht leisten kann!“, führte er weiter aus. Das erworbene Gasthaus werde jedoch ab diesem Jahr, unter anderem durch Mieteinnahmen, die finanziellen Möglichkeiten des Vereins beträchtlich erhöhen. Als weiteres gutes Standbein des Vereins nannte er die Bandenwerbung. Damit könne sich der Verein alles leisten, was im sportlichen Bereich notwendig ist oder durch Auflagen der Behörden veranlasst wird. Daher bat Heinrich Schirk die Mitglieder sich bei Arbeitseinsätzen zur Verfügung zu stellen: „Ihr arbeitet für eine gesicherte Zukunft des Vereins und damit für unseren Schießsport!“ Kassenprüfer Ludwig Ganserer und Klaus Hehn quittierten dem Schatzmeister ein Höchstmaß an Detailarbeit und Transparenz bei der Rechnungslegung. Der Kassier und die Vorstandschaft konnten dementsprechend von den Mitgliedern für das Kalenderjahr 2018 einstimmig entlastet werden.

2. Bürgermeister und Gauschützenmeister sprechen dem Verein Respekt aus

Größtes Lob zollte 2. Bürgermeister Franz Wimmer den Berg am Loam Schützen. Viele Entscheidungen seien zum Erhalt des Vereins getroffen worden. Der Verein sei ein Aushängeschild für Frontenhausen und verdiene größten Respekt, nicht nur in sportlicher Hinsicht, niederbayern- und bayernweit, sondern auch der hohen Mitgliederzahl wegen. Größte Anerkennung verdiene auch die Arbeit der Vorstandschaft, die tolle Jugendarbeit, die Sanierung des erworbenen Wirtshauses mit der großartigen Außengestaltung und das bedeutende gesellschaftliche Engagement. Er sagte weiterhin die Unterstützung der Gemeinde zu, vor allem auch im Sinne der Bogenschützen. Gauschützenmeister Günter Franzl hob die sportlichen Erfolge hervor. Ansonsten schloss er sich dem Vorredner an und bat um Unterstützung der Vorstandschaft. Schützenmeister Karl Gruber mache mit seiner Vorstandschaft alles zum Wohle des Vereins, was in seiner Macht steht.

Ehrungen für besondere Mitgliederwerbung und langjährige Mitgliedschaften

In der Gauversammlung sei die SG Berg am Loam für die Steigerung von zehn Mitgliedern geehrt worden, berichtete Schützenmeister Karl Gruber. Hierfür habe der Verein vom BSSB eine Auszeichnung in Gold für besondere Mitgliederwerbung erhalten. Den derzeitigen Mitgliederstand bezifferte Gruber auf 232. Für 50 Jahre Treue in der Schützengesellschaft Berg am Loam wurde Gerd Limmer geehrt: für 40 Jahre langjährige Mitgliedschaft: Andrea Brunner, Alfred Breitenwinkler, Harald Franz, Josef Giritzer, Ludwig Knaus, Josef Reinhardt, Josef Stelzer und Günter Wimmer.

 

Viele Mitglieder konnten für jahrzehntelange Treue zum Verein geehrt werden.

Neuwahlen

Schützenmeister Karl Gruber hatte neben den zahlreich erschienenen Mitgliedern, die Ehrenmitglieder Helmut Wimmer und Sepp Giritzer sowie die amtierenden Schützenkönige Stephanie Saxstetter und Heinrich Schirk, 2. Bürgermeister Franz Wimmer, Altbürgermeister Georg Retz und Gauschützenmeister Günter Franzl begrüßt. Unter ihrer Anwesenheit wurden die Neuwahlen durchgeführt. In das Amt des 1. Schützenmeisters wurde Karl Gruber bestätigt, das Amt des 2. Schützenmeisters bekleidet wieder Günter Wimmer, Schatzmeister Heinrich Schirk wurde ebenfalls in seinem Posten bestätigt. Als neuer Schriftführer wurde Richard Bader gewählt, er löst damit Gabi Brandl ab. In das Amt des Sportleiters wurde wiederum Christopher Märkl gewählt. Die Wahl der Beisitzer ergab mehrere Änderungen: Markus Brandhuber wurde nun als Vertreter der Jugend gewählt, Katharina Kiermeier als Vertreterin Luftgewehr, Thomas Girnghuber vertritt jetzt die Sparte Luftpistole. Florian Schweikl ist wie bisher Beisitzer SP KK, Franz Kiermeier vertritt erneut die Sparten Sportpistole und Großkaliber,  Konrad Moser bleibt Beisitzer für die Sparte Unterhebel, Riccardo Senf ist der neue Beisitzer für die Sparte Bogen, Josef Giritzer wurde als Beisitzer Tradition bestätigt.

Sebastiam Girghuber ergänzt das Team ebenfalls als neuer Beisitzer. Ludwig Ganserer und Klaus Hehn wurden als Kassenprüfer bestätigt. Karl Gruber, Günter Wimmer, Heinrich Schirk und Christopher Märkl und Richard Bader vertreten den Verein bei der Gauversammlung, Als Ersatzdelegierte fungieren die Ausschussmitglieder. Als Fähnriche agieren Michael Brunner, Christopher Märkl und Andreas Bayrl. Die Jugendleitung setzt sich wie folgt zusammen. 1. Jugendleiter Markus Brandhuber, 2. Jugendleiterin Stephanie Saxstetter, 1. Jugendsprecher Martin Breu, 2. Jugendsprecher Tobias Thurmeier, 1. Jugendsprecherin Katharina Kiermeier und 2. Jugendsprecherin Elisabeth Hägslperger.

Erster Schützenmeister Karl Gruber beendete die harmonisch verlaufene Jahreshauptversammlung mit dem obligatorischen Ausruf „Schützen Heil“.

 

Die neu gewählte Vorstandschaft mit Beisitzern sowie 2. Bürgermeister Franz Wimmer und Gauschützenmeister Günter Franzl.